Diese WWW-Seiten sind ein Ergebnis meiner Diplomarbeit, die sich mit der methodischen Gestaltung von Lernsoftware beschäftigt. Es sollen vorlesungsbegleitende Materialien fü die Vorlesung generative grafische Datenverarbeitung erstellt werden.
Die hier vorgestellten Beispiele stellen keine fertigen Materialien für eine konkrete Vorlesung dar. Vielmehr sollen sie Möglichkeiten der Unterstützung einer fiktiven Vorlesung aufzeigen. Wie die Diplomarbeit deutlich macht, kann eine die Gestaltung von vorlesungsbegleitenden Materialien nicht losgelöst von der Unterrichtsplanung betrachtet werden. Daher ist es wichtig konkrete Materialien von der methodischen Vorbereitung einer konkreten Unterrichtseinheit abhängig zu machen.

Die verschiedenen Kurven
Je eine Bezierkurve, eine Hermitekurve und eine BSpline werden dargestellt. Es besteht die Möglichkeit, alle drei Kurven manipulativ zu verändern. Hierdurch sollen die unterschiedlichen Auswirkungen der Kontrollpunktmanipulation verdeutlicht werden. Ziel ist es, beim Studenten eine innere Repräsentation der Kurve durch handelndes Lernen zu erzeugen.
Gewichtungsfunktion und resultierende Kurve
Am Beispiel einer Hermitekurve soll der Zusammenhang zwischen den Gewichtungsfunktionen und der resultierenden Kurve dargestellt werden. Es wird eine andere als die in der Vorlesung vorgestellte mathematische Darstellung dargeboten. Dieser Zusammenhang zwischen der Gewichtungsfunktion und der resultierenden Kurve wird nicht weiter erläutert. Der Student soll so angeregt werden, durch eigenes Kombinieren die angebotenen Interaktionsmöglichkeiten in ihrer Wirkung zu erklären. Die Begründung für ein entdeckendes Lernen liegt darin, daß hergeleitetes Wissen stärker verinnerlicht wird als auswendig gelerntes.
Grade der Stetigkeit
Beim Zusammensetzen von Kurvensegmenten soll eine möglichst weicher Verbindung erzielt werden. Weich heißt in diesem Fall, daß ein höchstmöglicher Grad an Stetigkeit erreicht werden soll.