Lily Vorherige Seite
Trennlinie

Systemvoraussetzungen

Auf dieser Seite

Trennlinie

Hardware

Diese Lernumgebung wurde für eine Monitorauflösung von mind. 800 x 600 entworfen. Da für die Berechnung und Darstellung komplexer Lindenmayer-Grafiken sehr viel Rechenzeit und Speicher benötigt wird, ist ein schneller Rechner mit viel Speicher empfehlenswert. Auf langsameren Rechnern funktionieren die Applets zwar auch, bloß ist die Komplexität der Grafiken wegen der langen Rechenzeiten stark eingeschränkt.

Trennlinie

Browser

Java wird zwar von vielen Betriebssystemen und Browsern unterstützt, jedoch kommt es beim Einsatz auf den unterschiedlichen Plattformen zu einigen Problemen. Nachfolgend ist beschrieben, welche Browser auf welchen Plattformen die Übungsprogramme des Lernprogramms starten können. Diese Erfahrungen beruhen auf eigenen Tests. Dankbar wäre ich für weitere Informationen, auf welchen Konfigurationen die Übungen lauffähig sind und auf welchen nicht. Hierzu bitte einfach eine Nachricht an Nils Faltin senden: faltin@informatik.uni-oldenburg.de

Der erste Start einer Übung dauert bekanntermaßen sehr lange. Das liegt zum einen daran, daß die virtuelle Javamaschine gestartet wird, zum anderen werden die Swing-Klassen übers Netz geladen. Danach sollten aber alle Übungen schnell gestartet werden. Um die Applets schneller zu starten, ist es sinnvoll die Datei "swingall.jar" auf der lokalen Festplatte zur Verfügung zu stellen. Wer diese Datei nicht hat kann sie auch hier downloaden:
 swingall.jar (2,3 MB)  

Trennlinie

Unix auf den Rechner der ARBI/Universität Oldenburg

Netscape Navigator Version 4.6

Netscape ist für die Ausführung der Applets ungeeignet, da ein Darstellungsfehler dazu führt, daß modale Dialoge nicht bestätigt werden können. Somit kann nach Erscheinen eines modalen Dialogs mit der Bearbeitung des Programms nicht mehr fortgefahren werden. Auch Netscape selbst kann nicht mehr ordnungsgemäß beendet werden. Wer den Lehrgang dennoch mit dem Navigator startet, sollte darauf achten, daß vor dem Start des Browsers die Umgebungsvariable "CLASSPATH" auf die beiden Dateien "classes.zip" und "swingall.jar" verweist. Zur Zeit lautet der Pfad:
/usr/local/lib/jdk-1.1.7/lib/classes.zip:/usr/local/lib/swing-1.1/swingall.jar

Hotjava Version

Die Umgebungsvariable "CLASSPATH" muß vor dem Aufruf auf die Datei "classes.zip" verweisen. Zur Zeit lautet der Pfad:
/usr/local/lib/jdk-1.1.7/lib/classes.zip

Trennlinie

Windows 95/98

Netscape Navigator Version 4.7

Damit die Applets funktionieren und auch schnell geladen werden können, muß die Datei "swingall.jar" auf der lokalen Festplatte in das Verzeichnis "Programme\Netscape\Communicator\Program\Classes"  (falls Netscape in das Standardverzeichnis installiert wurde, sonst Verzeichnis anpassen) kopiert werden.

Internet Explorer Version 5.0x und Version 5.5

Hier hat man mehrere Möglichkeiten. Entweder setzt man den Klassenpfad mit "SET CLASSPATH=[Pfad auf swingall.jar]/swingall.jar" vor dem Ausführen des Internet Explorer im selben Fenster oder permanent durch Einbinden in die Datei "Autoexec.bat". Eine andere Möglichkeit wäre den Klassenpfad-Schlüssel unter "HKLM\Software\Microsoft\Java VM" in der Registry zu erweitern.

Internet-Explorer Version 4.0

Teilweise Probleme bei der Darstellung der Auswahlboxen. Diese werden sofort nach Erscheinen oftmals wieder geschlossen. Manchmal hilft es, den Fensterinhalt nach oben oder unten zu verschieben. Weiterhin kommt es teilweise zum Fehler beim Start einiger Applets. Zumeist hilft dann ein Druck auf den Button "Aktualisieren".

Hotjava Version 3.0

keine Probleme

Trennlinie

Linux

Netscape Navigator Version 4.5

Die Umgebungsvariable "CLASSPATH" muß vor dem Aufruf auf die beiden Dateien "classes.zip" und "swingall.jar" verweisen.

Hotjava Version 3.0

Die Umgebungsvariable "CLASSPATH" muß vor dem Aufruf auf die Datei "classes.zip" verweisen.
Trennlinie
Lily Zum Seitenanfang Vorherige Seite

Letzte Änderung 4. Oktober 1999