Zum Inhaltsverzeichnis
Erweiterte Modellierung pflanzenähnlicher Strukturen
Entwicklung ohne Interaktion
Verwendung von Verzögerungen
Vorherige Seite Nächste Seite
Trennlinie

 
 
Verwendung von Verzögerungen

Bei dem eben vorgestellten Pflanzenmodell, werden die Zweige nacheinander produziert. Bei einem Modell, das mehrere Zweige gleichzeitig produziert, käme es unter Verwendung der bisher behandelten Techniken zu dem Phänomen, daß Zweige gleichen Alters das gleiche Entwicklungsstadium aufweisen. Dies entspricht jedoch nicht immer den natürlichen Vorbildern. Um zu zeigen, daß die Simulation einer Pflanze möglich ist, bei der Zweige gleichen Alters unterschiedliche Entwicklungstadien aufweisen können, wird folgendes Beispiel eingeführt:

= A7
p1 =
p2 = $A_{i} : 0 \leq i < 7 \to A_{i+1}$
p3 =


  
Abbildung 2.4: Entwicklung der Lychnis coronaria

Entwicklung der <EM> Lychnis coronaria</EM>


Die Produktionsregel p1 erzeugt zwei Zweige, die unterschiedliche Zustände besitzen. Deshalb benötigt der erste Zweig acht Ableitungsschritte, um eine Blüte und neue Zweige zu produzieren, wohingegen der zweite nur vier braucht. Jede Blüte durchläuft eine Sequenz von Veränderungen, beginnend mit dem Status einer Knospe, danach einer offenen Blüte und schließlich hin zu einer Frucht.

 


Trennlinie
Lily Zum Seitenanfang Vorherige Seite Nächste Seite

Letzte Änderung 21. Januar 2001