Zum Inhaltsverzeichnis
Der Parser
Vorherige Seite Nächste Seite
Trennlinie

Der Parser

Syntaxanalyse

 
 

Eine der Phasen eines Compileprozesses, die Syntaxanalyse, prüft, ob ein Eingabewort (z.B. Pein rogramm-Quelltext) bezüglich einer zu Grunde liegenden Grammatik syntaktisch korrekt ist. Die Komponente des Compilers, die die Syntaxanalyse durchführt, heißt Parser. Ein Eingabewort ist genau dann syntaktisch korrekt, wenn eine Ableitung bzw. dessen grafische Darstellung, der Parsebaum, gemäß den Regeln der Grammatik konstruierbar ist.

Ziel der Syntaxanalyse ist also die (explizite oder implizite) Konstruktion eines Ableitungsbaums zu einer Eingabe auf der Grundlage einer (hier: kontextfreien) Grammatik.  

Parsebaum

 
 

Ein Parsebaum ist eine grafische Darstellung einer Ableitung ohne Berücksichtigung der Ersetzungsreihenfolge.

Dies soll an einem Beispiel gezwigt werden:
Sei die Grammatik:
S --> C C
C --> c C
C --> d

Die folgende Abbildung zeigt einen Parsebaum für die Eingabe "ccdcd"

Parsebaum

Parsebaum

Die dazugehörige Linksableitung lautet:
S -> CC -> cCC -> ccCC -> ccdC -> ccdcC -> ccdcd Die dazugehörige Rechtsableitung lautet:
S -> CC -> CcC -> Ccd -> cCcd -> ccCcd -> ccdcd  

Parsertypen

 
 

Für die Konstruktion eines Parsebaumes gibt es unterschiedliche Verfahren, die sich in universelle Parsemethoden, Top-Down-Methode und Bottom-Up-Methoden einteilen lassen.  

Trennlinie
Zum Seitenanfang Vorherige Seite Nächste Seite

Letzte Änderung 2. Juni 1999 © Copyright Thomas App